Die Berufsausbildung ist in der Regel eine duale Ausbildung. Das bedeutet, dass du den Praxisanteil in deinem Ausbildungsbetrieb absolvieren wirst. Parallel dazu findet in vielen Ausbildungsberufen der Berufsschulunterricht  in regionalen Berufsschulen statt. In einigen Berufen findet der Unterricht jedoch an Landesberufsschulen statt. Diese sind meistens an nur einem Standort in Schleswig-Holstein vertreten. Ein weiterer Teil der Ausbildung besteht aus überbetrieblichen Lehrgängen (auch ÜLU genannt). In diesen Lehrgängen werden Themen durch theoretische Unterrichtseinheiten vorbereitetet und anschließend im praktischen Unterricht eingeübt. Bildungszentren der Kreishandwerkerschaften, Handwerkskammern und Berufsschulen führen diese Lehrgänge durch.

 

Die Regelausbildungszeit hängt vom jeweiligen Beruf ab. So gibt es Berufe die in 2 Jahren, 3 Jahren oder auch 3,5 Jahren  absolviert werden können. Aus unterschiedlichen Gründen ist auch eine Verkürzung der Ausbildung möglich.

Eine Ausbildung in Teilzeit ist beispielsweise eine Ausbildungsform für junge Mütter und Väter. Hier kann die Tagesarbeitszeit reduziert werden um die Betreuung eines Kindes zu gewährleisten.

 

In wenigen Berufen wird ein Berufsgrundbildungsjahr von den Beruflichen Schulen angeboten. In dieser Ausbildungsform besteht das erste Ausbildungsjahr aus einer ausschließlich schulischen Ausbildung. Ein Ausbildungsvertrag mit einem Betrieb wird dabei erst ab dem zweiten Lehrjahr geschlossen. Somit wird auch erst ab dem zweiten Ausbildungsjahr eine Ausbildungsvergütung gezahlt.